Landschaft
Martin & Christel Pusch
B.P. 82 - Maroua - Kamerun
| Martin | Christel | Mareike | Bernice | Timon |
Sie sind hier: | Startseite > Reise > 2. Etappe |

<< Zurück zur 1. Etappe

Erstellt am 21.07.2004

Mittwoch, den 07.07.2004 - 2. Etappe - Fahrt von Ngaoundéré nach Allat

Wir fahren Richtung Ortsausgang von Ngaoundéré. Doch zunächst tanken wir wieder voll, ausserdem haben wir unsere Strassenkarte in Maroua vergessen. Doch scheint es in ganz Ngaoundéré keine Strassenkarte zu kaufen zu geben.

In Ngaoundéré

Die Reise beginnt mit einer gut gebahnten Piste (Erdstrasse), die sich in Kurven durch die Landschaft schlängelt. Gelegentlich liegt an der Böschung ein Fahrzeugwrack und warnt vor einer gefährlichen Kurve oder einer besonders abschüssigen Stelle.

Piste
Ein Autowrack am Strassenrand

Später geht die Strasse über in eine sehr löcherige Teerstrasse, auf der man ständig im Zickzack fahren muss, um den gröbsten Löchern aus dem Weg zu gehen. (Siehe auch Videoclip [670 KB])

schlechte Teerstrasse

Nach Tibati geht es mit auf einer schlechten Piste weiter. Bei entgegenkommenden Lastwagen lohnt es sich, rechts ran zu fahren und zu warten. Gelegentlich steht auch ein defekter LKW am Strassenrand, oft mit zerlegtem Motor. Es wird an Ort und Stelle auf das benötigte Ersatzteil gewartet, ein Abschlepp-Unternehmen gibt es nicht. Statt Warndreieck werden oft Zweige mit Blättern auf die Strasse gelegt.

Später wird die Piste wieder besser (Siehe auch Videoclip [261 KB])

Blätter statt Warndreieck
Ein LKW wird am Strassenrand repariert
gute Piste

Bei einer Pause können wir die pilzförmigen Termitenbauten genauer betrachten. Nicht nur Menschen bauen also ihre Behausungen mit Dach.

Bernice und Timon untersuchen einen Termitenbau.
Der Termitenbau von Nahem.

Brücken gibt es viele, oft bestehen sie nur aus grossen, quer zur Strasse eingegrabenen Blechrohren, über die die Strasse in einem Buckel hinwegführt. Über grössere Wasserläufe führen Holzbrücken.

Der Weg führt über eine Holzbrücke.

Abends, kurz vor Dunkelwerden, erreichen wir das Dorf Allat, wo wir in einem kleinen Schulungszentrum der Cameroon Baptist Convention übernachten können.

Ankunft im Dorf Allat.

Auf unserem kleinen Gaskocher bereitet Christel eine Suppe zu, die wir dann, im Schein der Gaslaterne, essen.

Christel kocht Suppe.

Ankunft im Dorf Allat.
Ankunft im Dorf Allat.

Timon isst seinen Obstsalat wie die alten Römer - im Liegen.

Timon isst im Bett.

Zusammenfassung 2. Etappe:

Weiter mit der 3. Etappe >>