Landschaft
Martin & Christel Pusch
B.P. 82 - Maroua - Kamerun
| Martin | Christel | Mareike | Bernice | Timon |
Sie sind hier: | Startseite > Reise > Ndiki |

<< Zurück zur 3. Etappe

Erstellt am 22.07.2004

Freitag, den 09.07. bis Montag, den 12.07.2004 - Ndiki

Am Freitag machen wir einen Rundgang über das Gelände der Station Ndiki. Unter anderem sehen wir einige Gräber aus der Zeit der ersten Missionare in Ndiki. Dann gehen wir bis an das Ende des Grundstücks, welches nur über schmale Pfade zu erreichen ist.

Spaziergang über das Gelände
Grab
Auf schmalen Pfaden unterwegs

Auf dem Gelände wird gerade ein Haus umgebaut. Dirk, Martins Bruder, beaufsichtigt die Arbeiten. Heute soll ein Teil des Dachstuhls auf die Mauern gesetzt werden. Zusätzliche Helfer wurden aus einer Kneipe am Ort rekrutiert. (Siehe auch Videoclip von den Arbeiten [2,08 MB])

Die Dachkonstrution wird vorbereitet
Pickup mit Helfern
Der Dachstuhl wird aufgebaut

Bei der anschliessenden Erfrischungspause zum Richtfest werden auch die Zuschauer mit einbezogen. Hanna hat Kuchen gebacken. Einige von den Arbeitern haben Palmwein organisiert - aber an den Geschmack muss man sich erst gewöhnen.

Zuschauen
Hanna mit Frauen der Studenten
Feier

Bernice passt, neben dem ganzen Trubel, auf Matthis auf, der vergnügt über die bereitliegenden Bretter krabbelt.

Bernice passt auf Matthis auf.

Am Sonntag, nach dem Gottesdienst, wird gegrillt. Timon facht die Glut an. Fisch und Kartoffeln sind in Alufolie eingepackt, der Mais und die Prunes liegen so auf dem Rost. Dirk und Hanna haben direkt neben dem Haus ein rundes Schattendach, unter dem wir sitzen können.

Timon facht die Glut an.
Der Grill
Der Schattenplatz am Haus
Bernice, Christel, Martin Matthis
Mareike, Timon
Dirk
Hanna

Den Montag verbringen Martin und Dirk grossteils auf der Baustelle. Timon spielt mit Matthis, und später mit Jean-Marc, einem Studenten.

Timon spielt mit Matthis.
Timon und Jean-Marc spielen Federball.

Abends geht Christel mit dem Computer in das Studentendorf. Da gerade Semesterferien sind, befinden sich fast nur noch Studentenfamilien aus Nordkamerun auf dem Gelände. Christel zeigt ihnen Bilder aus dem Norden, worüber sie sich freuen, schliesslich können sie so ihre Heimat wiedersehen, wenn auch nur im Bild.

Studenten + Familien
Studenten + Familien

Weiter mit der 4. Etappe >>