Bergtour in Mora

Alle Bilder im Überblick

Christel und Martin vor der Bergtour
Christel und Martin vor der Bergtour
Warten an der Grundschule Mora Massif
Warten an der Grundschule "Mora Massif"
Start in der Ebene
Start in der Ebene
Blick in die Ebene
Blick in die Ebene
abgeerntete Terrasse im Vordergrund
abgeerntete Terrasse im Vordergrund
Bündel mit Hirsestielen, im Vordergrund Holzstangen für Dächer
Bündel mit Hirsestielen, im Vordergrund Holzstangen für Dächer
Siedlung, links ein Gestell zur Aufbewahrung von Vorräten
Siedlung, links ein Gestell zur Aufbewahrung von Vorräten
Felsen mit einigen Bund Hirsestroh
Felsen mit einigen Bund Hirsestroh
Blick in die Ebene - im Vordergrund Parzellen für die Landwirtschaft
Blick in die Ebene - im Vordergrund Parzellen für die Landwirtschaft
Berghang mit angelegten Terrassen
Berghang mit angelegten Terrassen
Terrassen mit Feldern
Terrassen mit Feldern
Umfriedung aus Stein, von außen mit Dornen gegen Tiere geschützt, mit einer Matte als Tür
Umfriedung aus Stein, von außen mit Dornen gegen Tiere geschützt, mit einer Matte als Tür
Die blühende Pflanze im Vordergrund wird Elefantenfuß genannt.
Die blühende Pflanze im Vordergrund wird Elefantenfuß genannt.
Grabstätte in einem ausgehöhlten Felsen
Grabstätte in einem ausgehöhlten Felsen
Diese Steinhaufen sind Grabstätten
Diese Steinhaufen sind Grabstätten
Im Vordergrund: Steingräber
Im Vordergrund: Steingräber
Allerlei Hinweisschilder wurden angebracht
Allerlei Hinweisschilder wurden angebracht
Vorratsspeicher
Vorratsspeicher
Französischer Friedhof - Kampf am 04.11.1914 - 1 Europäer, 6 Schützen
Französischer Friedhof - Kampf am 04.11.1914 - 1 Europäer, 6 Schützen
Der französische Friedhof
Der französische Friedhof
Höhle in der Nähe des französischen Friedhofs - wurde im 1. Weltkrieg als Versteck verwendet
Höhle in der Nähe des französischen Friedhofs - wurde im 1. Weltkrieg als Versteck verwendet
Blick in ein Seitental, links oben ein bedrohlich wirkender Felsen
Blick in ein Seitental, links oben ein bedrohlich wirkender Felsen
Steiler Abstieg in ein Seitental, und andere Seite wieder hinauf
Steiler Abstieg in ein Seitental, und andere Seite wieder hinauf
Interessante Felsformation am Weg
Interessante Felsformation am Weg
Weitere interessant aufgetürmte Felsen
Weitere interessant aufgetürmte Felsen
Am Hang, auf Terrassen angelegtes Dorf
Am Hang, auf Terrassen angelegtes Dorf
Wasserstelle, verbunden mit einer Legende von einer weissen Kuh
Wasserstelle, verbunden mit einer Legende von einer weissen Kuh
Endlich auf dem Gipfel: Timon zusammen mit anderen Bergsteigern
Endlich auf dem Gipfel: Timon zusammen mit anderen Bergsteigern
Norbert am deutschen Soldatengrab - Die Namen der Gefallenen: Wacker und Schmidt
Norbert am deutschen Soldatengrab - Die Namen der Gefallenen: Wacker und Schmidt
Blick auf das deutsche Soldatengrab
Blick auf das deutsche Soldatengrab
Auf dem Rückweg: Bergdorf
Auf dem Rückweg: Bergdorf
Am Dorfrand hängt ein halbierter Ochsenkopf auf einer Stange
Am Dorfrand hängt ein halbierter Ochsenkopf auf einer Stange
Nach der Wanderung: Fabian Klemp, Bernice und Timon
Nach der Wanderung: Fabian Klemp, Bernice und Timon
Besuch beim Sultan in Mora
Besuch beim Sultan in Mora
Fantasia: Reiterspiele mit Schwertern und Lanzen
Fantasia: Reiterspiele mit Schwertern und Lanzen
Das Sultanat, der Sitz des Sultans
Das Sultanat, der Sitz des Sultans
Buffet im kleinen Hotel
Buffet im kleinen Hotel
Frittierte Kochbananen (vorn) und Kartoffeln (hinten), Fleischspieße
Frittierte Kochbananen (vorn) und Kartoffeln (hinten), Fleischspieße

Vor etwa zwei Monaten flatterte uns ein Brief ins Haus. Ein Heimatverein aus Mora organisierte eine Bergtour, mit Besichtigung einiger geschichtsträchtiger Orte. Wir merkten uns den Termin vor, und meldeten uns zu dieser Tour an.

Am 03. Februar 2007 trafen wir uns mit anderen Interessierten vor dem „Relais du Porte Mayo“. Jeder von uns bekam ein Plastik-Namensschild zum Anstecken. Dann verteilten wir uns auf zwei bereitgestellte Kleinbusse, und die Fahrt ging los.

Nach etwa neunzig Minuten kamen wir in Mora an, und stoppten zunächst bei einem kleinen Hotel. Es trat eine kleine Verzögerung ein, weil der Präfekt von Mora benachrichtigt werden musste, denn er sollte sich unserer Wanderung anschließen. Nur musste er, im Rahmen seiner dienstlichen Pflichten, noch erst den Startschuss zu einem Rennen geben.

Schliesslich fuhren wir zur Grundschule „Mora-Massif“, wo wir noch eine Weile im Schatten der Bäume warten. Auf dem Weg zu dieser Schule kamen uns eine Reihe von Läufern entgegen, die Startnummern auf der Brust trugen. Das Rennen war also eröffnet, und der Präfekt musste bald eintreffen.

Er kam dann auch, mit Sirene und einer Polizei-Eskorte. Er stieg aus seinem Auto, im Trainingsanzug und mit einer Wasserflasche in der Hand.

Nun ging die Wanderung los. Auf den breiten Wegen im Tal konnte man noch gemütlich nebeneinander her gehen. Einige Fotografen rannten voraus, um den Präfekten gut ins Bild zu bekommen. Ein ganzer Pulk von Kindern lief ebenfalls mit.

Als der Weg dann steiler wurde, zog sich der Zug in die Länge. Man konnte sehen, dass sich jemand mit dem Weg viel Mühe gemacht hatte: Er war teilweise mit Steinen eingefasst, und an steilen Stellen waren Steine zu Stufen aufgeschichtet worden.

Uns fiel auf, dass jeder Flecken Erde für Landwirtschaft genutzt wurde. Wo es irgendwie möglich war, hatten die Bewohner aus Steinen Mauern aufgeschichtet, um die Erde am Abrutschen zu hindern.

Die Landschaft ist von karger Schönheit. Die Felsen sind schroff, auf den Gipfeln sind sie oft übereinander getürmt. Dazwischen gibt es immer wieder Büsche, meist mit Dornen, und einige wenige Bäume.

Wir kamen an einigen Gehöften vorbei. Offensichtlich war die Ernte schon eingebracht, überall lagen und standen Bunde von Hirsestielen. Damit die Ziegen nicht alles auffressen konnten, waren Vorräte entweder auf Gestellen ausgelegt, oder wurden durch dornenbewehrte Steinmauern geschützt. Auch Vorratsspeicher gab es, in Form von schmalen, hohen Rundhütten.

Wir hielten an einem alten Gehöft an, und bekamen eine Geschichte von einem angeblich auferstandenen König erzählt. Leider hatte ihn seither niemand mehr gesehen, lediglich das Grab war leer gewesen. Viele der Wanderer liessen sich mit den beiden Witwen fotografieren.

Der Weg wurde steiler, und wir hatten einiges zu klettern, bis wir an der Stelle ankamen, an der sich französische Soldaten während des ersten Weltkriegs verschanzt hatten. Dort befand sich ein kleiner Friedhof, allerdings waren an dem aufgestellten Stahlkreuz keine Namen zu lesen.

Ein Stück unterhalb dieser Stelle gab es eine Höhle. Deren oberes Ende war etwas schlecht zu erreichen und mit Dornenbüschen überwuchert, der untere Ausgang hingegen war gut begehbar.

Der sich hier anschließende Hang war steil, und man musste gut aufpassen, um nicht ins rutschen zu kommen. Der gegenüberliegende Hang zog sich lang hin.

Irgendwann kamen wir an eine Wasserstelle, an der es willkommenen Schatten gab. Einige tranken von dem Wasser, welches überraschend klar aussah. Wir hielten uns jedoch lieber an unser mitgebrachtes Trinkwasser.

Es ging weiter bergauf, und langsam reichte es. Hinter jeder Biegung gab es Ausblick auf einen weiteren Hang, mit weiteren Stufen und Felsen.

Endlich kamen wir oben an, und fanden eine große Menge an Leuten vor. Ein Schattendach war aufgebaut worden, sogar Stühle waren in begrenzter Zahl den Berg hinauf geschafft worden. Es wurde zu traditioneller Musik getanzt.

Hier oben war nun das Grab von zwei deutschen Soldaten, die hier im ersten Weltkrieg gefallen waren. Ein Schild nannte die Namen und Ränge der Gefallenen.

Nach dieser Pause machten wir uns an den Abstieg. Diesmal kamen wir durch ein Dorf, welches wir beim Aufstieg nur am Rande gestreift hatten. Die Musiker waren inzwischen schon hier angekommen, und es wurde weiter getanzt.

Wir konnten auf dem Rückweg die Schleife zu den französischen Kriegsgräbern abschneiden, und dadurch einiges an Weg sparen. Es dauerte aber trotzdem eine gute Zeit, bis wir wieder unten im Tal waren. Die Sonne brannte jetzt mit voller Stärke.

Als alle unten waren, ging es mit den Bussen zum Sultan von Mora. Unterwegs kauften wir uns noch Trinkwasser, denn unsere Vorräte waren auf der Wanderung völlig zur Neige gegangen.

Vor dem Haus des Sultans waren Matten ausgelegt, und gerade wurden noch einige Sessel und ein Sofa herausgetragen und neben die Matten gestellt. Der Präfekt sowie einige andere Personen nahmen auf den Sesseln Platz, Christel bekam Platz auf dem Sofa. Dann rückte der Sultan mit seinen Leuten an, und setzte sich auf seinen Thron, den einer aus seinem Gefolge mitgebracht hatte. Seine Leute lagerten sich vor ihm auf den Matten.

Acht Reiter kamen auf ihren Pferden herbei. Sie sprengten paarweise die Strasse hinunter, und kamen nach einer ganzen Zeit als geschlossener Pulk wieder. Sie hielten direkt vor den Matten, und fuchtelten mit ihren Lanzen und Schwertern durch die Luft. Der Sultan und seine Leute standen dann auf, und hoben ebenfalls ihre Schwerter. Dazu wurde gerufen und gekreischt, die Trommeln wirbelten und ein alter Mann blies mit dicken Wangen in seine Flöte.

Das wiederholte sich noch zweimal, und auch dazwischen wurde getrommelt und geflötet. Dann sammelte der Sultan seinen Hofstaat wieder um sich, und schritt in seinen Palast zurück.

Wir fuhren mit unseren Bussen in das kleine Hotel zurück, welches in Mora schon unsere erste Station gewesen war.

Dort, auf der Terrasse vor dem Hotel, war ein Buffet aufgebaut, von dem wir uns stärken konnten. Es gab auch ein Getränk für jeden, welches man im Austausch gegen sein Namensschild bekam.

Nach dieser Pause bedankten wir uns bei unseren Gastgebern, und stiegen in unsere Busse. Gegen Ende des Nachmittags kamen wir wieder in Maroua an.

Es war ein schöner Ausflug gewesen. Die Leute in Mora haben sich die Mühe gemacht, einen beschilderten und markierten Weg in ihren Bergen anzulegen, und wir haben gemerkt, dass dieses Angebot nicht nur für Touristen interessant ist, sondern auch für Einheimische, die auf diese Weise Gelegenheit bekommen, eine neue Facette ihres Landes zu entdecken.

Martin Pusch

Für Windows-Nutzer:

Kurze Mediaplayer-Filme zum Herunterladen (Rechts-Klick und speichern):
Tanzende Frauen (1,1 MB)
Flötenspieler (584 KB)
Fantasia (1,1 MB)

Für Apple-Nutzer:

Kurze Quicktime-Filme zum Herunterladen (Rechts-Klick und speichern):
Tanzende Frauen (868 KB)
Flötenspieler (388 KB)
Fantasia (1,2 MB)

Zum Thema bei Wikipedia:

Kaiserliche Schutztruppe